Satzung

Satzung des gemeinnützigen Vereins »Vanakkam Cuddalore e.V.«

§ 1 Name, Sitz, Eintragung

(1) Der Verein trägt den Namen „Vanakkam Cuddalore e.V.“

(2) Er hat den Sitz in 64625 Bensheim.

(3) Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden.

(4) Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2 Vereinszweck

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des
Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

Zweck des Vereins ist es, Jugend- und Altenhilfe und Volksbildung in Form der Hilfe zur
Selbsthilfe für ausgegrenzte und sozial schwache Bevölkerungsgruppen im ländlichen
Bereich um die Stadt Cuddalore im Bundesstatt Tamil Nadu/ Indien zu leisten. Der
Satzungszweck wird insbesondere durch Aktivitäten in folgenden Bereichen verwirklicht:

– Unterstützung des Aufbaus und des Betriebs des ANBU Kinderheims für Halb- und
Vollwaisen in Cuddalore, Indien

– Förderung der Schulbildung der ländlichen Bevölkerung durch Schaffung geeigneter
Rahmenbedingungen bis hin zur Anstellung von Lehrern.

– Unterstützung der gesellschaftlichen Integration von Witwen und Schaffung einer wirt-
schaftlichen Basis für diese Personengruppe

– Unterstützung ausgegrenzter Bevölkerungsgruppen, wie z.B. HIV-infizierter Personen
durch Gesundheits- und Bildungsprogramme.

Der Vereinszweck wird insbesondere verwirklicht durch Geld- und Sachleistungen sowie durch
sonstige Zuwendungen.

§ 3 Selbstlosigkeit

Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt keine eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins
dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten in ihrer
Eigenschaft als Mitglieder keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

§ 4 Mitgliedschaft

(1) Mitglied des Vereins kann jede natürliche und juristische Person werden, die seine Ziele
unterstützt.

(2) Über den schriftlichen Antrag auf Aufnahme in den Verein entscheidet der Vorstand.

(3) Die Mitgliedschaft wird durch den Vorstand schriftlich bestätigt.

(4) Die Mitglieder unterstützen den Vorstand in der Erfüllung seiner Aufgaben.

(5) Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, Ausschluss oder Tod.

(6) Der Austritt eines Mitgliedes ist nur zum Ende des Kalenderjahres (Geschäftsjahres)
möglich.

Er erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand unter Einhaltung einer Frist von
einem Monat zum Jahresende.

(7) Wenn ein Mitglied gegen die Ziele und Interessen des Vereins verstoßen hat oder trotz

Mahnung mit mehr als einem Jahresbeitrag im Rückstand bleibt, so kann es durch den
Vorstand mit sofortiger Wirkung ausgeschlossen werden. Die Ausschlussmitteilung erfolgt
schriftlich per Brief oder E-Mail.

Gegen den Ausschließungsbeschluss kann das Mitglied innerhalb einer Frist von einem Monat
nach Zugang der Mitteilung des Ausschlusses Berufung einlegen, über den die nächste
Mitgliederversammlung entscheidet.

Die Berufung ist schriftlich per Post oder E-Mail an den Vorstand zu richten.

§ 5 Beiträge

Die Mitglieder zahlen Beiträge nach Maßgabe eines Beschlusses der Mitgliederversammlung.
Zur Festlegung der Beitragshöhe und -fälligkeit ist eine einfache Mehrheit der in der
Mitgliederversammlung anwesenden stimmberechtigten Vereinsmitglieder erforderlich.

Die Beitragspflicht beginnt mit dem Jahr, in dem die Aufnahme beantragt wird. Vorausbezahlte
Beiträge werden bei Ende der Mitgliedschaft nicht rück- oder teilvergütet.

Der gesamte Jahresbeitrag ist bis zum 31.1. des laufenden Jahres oder monatlich bzw.
vierteljährlich per Einzugsermächtigung zu entrichten.

§ 6 Organe des Vereins

Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung.

§ 7 Der Vorstand

(1) Der Vorstand besteht mindestens aus dem 1. und dem 2. Vorstand. Jeder allein vertritt den
Verein gerichtlich und außergerichtlich. Die Mitgliederversammlung kann weitere Vorstands-
mitglieder bestimmen.

(2) Der Vorstand übt seine Tätigkeit ehrenamtlich aus.

(3) Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von 2 Jahren gewählt.

Die Wiederwahl des Vorstands ist möglich. Der jeweils amtierende Vorstand bleibt auch nach
Ablauf seiner Amtszeit bis zur Wahl von Nachfolgern im Amt.

(4) Dem Vorstand obliegt die Führung der laufenden Geschäfte des Vereins.

(5) Vorstandssitzungen finden jährlich mindestens einmal statt. Die Einladung zu Vorstands-
sitzungen erfolgt durch den Vorsitzenden schriftlich per Brief oder E-Mail unter Einhaltung einer
Einladungsfrist von mindestens 2 Wochen an alle Vorstandsmitglieder.

(6) Der Vorstand fasst seine Beschlüsse mit einfacher Mehrheit. Bei Stimmengleichheit
entscheidet die Stimme des Vorsitzenden.

(7) Beschlüsse des Vorstands können bei Eilbedürftigkeit auch schriftlich oder fernmündlich
gefasst werden, wenn alle Vorstandsmitglieder ihre Zustimmung zu diesem Verfahren schriftlich
oder fernmündlich erklären. Schriftlich oder fernmündlich gefasste Vorstandsbeschlüsse sind
schriftlich niederzulegen und an die Mitglieder zu verteilen.

§ 8 Mitgliederversammlung

(1) Eine ordentliche Mitgliederversammlung wird einmal jährlich einberufen. Die Einberufung der
ordentlichen Mitgliederversammlung erfolgt schriftlich durch den Vorstand unter Wahrung einer
Einladungsfrist von mindestens 4 Wochen bei gleichzeitiger Bekanntgabe der Tagesordnung.
Einladungen erfolgen schriftlich auf dem Postweg oder elektronisch per E-Mail.

(2) Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist einzuberufen, wenn es das Vereins-
interesse erfordert. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung muss einberufen werden,
wenn der Vorstand dies für nötig erachtet oder mindestens 25% der Vereinsmitglieder dies
schriftlich und unter Angabe des Zweckes und der Gründe verlangen. Dieses Verlangen ist dem
Vorstand schriftlich mitzuteilen und von diesem innerhalb von 30 Tagen nach Zugang des
Verlangens einzuberufen.

Auch bei einer außerordentlichen Mitgliederversammlung gilt einer Einladungsfrist von mindes-
tens 4 Wochen bei gleichzeitiger Bekanntgabe der Tagesordnung. Einladungen erfolgen
schriftlich auf dem Postweg oder elektronisch per E-Mail.

(3) Die Mitgliederversammlung als das oberste beschlussfassende Vereinsorgan ist grund-
sätzlich für alle Aufgaben zuständig, sofern bestimmte Aufgaben gemäß dieser Satzung nicht
einem anderen Vereinsorgan übertragen wurden.

Ihr sind insbesondere die Jahresrechnung und der Jahresbericht des Vorstands schriftlich
vorzulegen. Sie bestellt einen Rechnungsprüfer, der weder dem Vorstand noch einem vom
Vorstand berufenen Gremium angehört und auch nicht Angestellter des Vereins sein darf, um
die Buchführung einschließlich Jahresabschluss zu prüfen und über das Ergebnis vor der
Mitgliederversammlung zu berichten.

Die Mitgliederversammlung genehmigt die Jahresrechnung und entlastet den Vorstand.

Die Mitgliederversammlung entscheidet z. B. auch über

a) die Aufgaben des Vereins
b) die Verwendung von Mitteln
c) die Höhe der Mitgliedsbeiträge

d) die Ausgestaltung und Einführung einer Geschäftsordnung für den Vorstand und/oder
den Verein

d) Satzungsänderungen

e) Gebührenbefreiungen

f) Auflösung des Vereins.

(4) Jede satzungsmäßig einberufene ordentliche Mitgliederversammlung wird als
beschlussfähig anerkannt, sobald mindestens 25% der Mitglieder anwesend sind.

Sind weniger als 25% der Mitglieder anwesend, findet am gleichen Ort 30 Minuten nach der
geplanten ordentlichen Mitgliederversammlung eine außerordentliche Mitgliederversammlung
mit identischer Tagesordnung statt, die ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen
Vereinsmit- glieder beschlussfähig ist.

Außerordentliche Mitgliederversammlungen sind immer ohne Rücksicht auf die Zahl der
erschienenen Vereinsmitglieder beschlussfähig.

Jedes Mitglied hat eine Stimme.

(5) Die Mitgliederversammlung fasst ihre Beschlüsse mit einfacher Mehrheit. Bei Stimmen-
gleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt.

(6) Anträge zur Mitgliederversammlung müssen spätestens 30 Tage vor dem Termin der
Mitgliederversammlung schriftlich dem Vorstand eingereicht und begründet werden.

(7) Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden protokolliert und den Mitgliedern
schriftlich übermittelt. Dazu bestimmt die Mitgliederversammlung einen Protokollführer.

(8) Die ordentliche Mitgliederversammlung findet im ersten Quartal jeden Jahres statt.

§ 9 Satzungsänderung

(1) Für Satzungsänderungen ist eine 2/3-Mehrheit der erschienenen Vereinsmitglieder
erforderlich.

(2) Satzungsänderungen, die von Aufsichts-, Gerichts- oder Finanzbehörden aus formalen
Gründen verlangt werden, kann der Vorstand von sich aus vornehmen. Diese Satzungs-
änderungen müssen allen Vereinsmitgliedern alsbald schriftlich mitgeteilt werden.

§ 10 Beurkundung von Beschlüssen

Die in Vorstandssitzungen und in Mitgliederversammlungen gefassten Beschlüsse sind
schriftlich niederzulegen und vom Vorstand zu unterzeichnen.

§ 11 Auflösung des Vereins und Vermögensbindung

(1) Für den Beschluss, den Verein aufzulösen, ist eine 3/4-Mehrheit der in der Mitgliederver-
sammlung anwesenden Mitglieder erforderlich.

(2) Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke
fällt das Vermögen des Vereins im Sinne von § 53 der Abgabenverordnung an folgende
Organisation:

Den als gemeinnützig anerkannte Verein NITYA SEVA e.V., der im Amtsgericht Darmstadt /
Registergericht Bensheim unter dem Aktenzeichen 4 VR 20884 registriert ist. Er hat die
Anschrift: Fröbelstr. 50, 64625 Bensheim.

Sollte dieser Verein nicht mehr existieren, dann an:

Hospiz Verein Bergstrasse, Sandstrasse 11, 64625 Bensheim, der im Vereinsregister unter der
Nummer 20746 eingetragen ist und die Steuernummer 05 250 55 444 hat.

Stand: nach a.o. MV 18/03/2014

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.